Logo

Gemeinschaftspraxis Uetendorf

Dr. med. Matthias Tapis - Dr. med. Mirjam Rolli

Covid-Impfung

Information zur Impfung - unsere Meinung

Antworten zu weiteren Fragen betreffend Covid, Covid-Impfung, Abstriche HIER

Die Ärzte der Gemeinschaftspraxis Uetendorf, Dr. med. Matthias Tapis und Frau Dr. med. Mirjam Rolli, sind der klaren Überbezeugung, dass die Covid-19-Impfung jeder Person empfohlen werden soll. Die ganz grosse Mehrheit der ÄrztInnen in der Schweiz teilt ebenfalls unsere Ansicht.
Nachdem bisher über 6 Milliarden (!) Impfungen durchgeführt worden sind und es dabei nur sehr selten zu bedeutenden Nebenwirkungen gekommen ist, darf von einer sehr sicheren Impfung ausgegangen werden.
Wir haben uns deshalb auch selbst selbstverständlich impfen lassen, ebenso unsere Ehepartner und (soweit altersmässig zugelassen) auch alle unsere Kinder.

 

Die Angst vor möglichen "Spätschäden" ist einer der Hauptgründe, dass sich nicht alle längst haben impfen lassen. Immer wieder hört man, dass die Technik der mRNA-Impfungen, wie sie in allen hochwirksamen Covid-Impfstoffen angewendet wird ja, völlig neu sei und innert ein paar wenigen Monaten nur entwickelt worden sei. Diese Information ist aber eine der vielen Falschaussagen, welche einzelne Personen offembar gerne weiterverbreiten. Die Technik der mRNA-Impfstoffe ist nämlich seit 1990 bekannt (erste Versuche an Menschen für einen Tollwutimpfstoff), wurde dann erneut bei Impfstoff-Tests gegen SARS 2003 und MERS 2012 angewendet, zudem auch bei Tests für Impfungen gegen Grippe oder die tropischen Krankheiten  Zika und Chikungunya. Zwar wurden bei diesen Forschungen nur jeweils ein paar hundert Menschen geimpft (sogenannte Phase II Tests),aber immerhin sind bei diesen total über 1000 Personen keine Spätschäden bekannt geworden. Hier muss auch gleich noch angefügt werden, dass die oft diskutierten Spätschäden bisher bei keiner Impfung gegen andere Erreger hat nachgewiesen werden können.

Die Abschätzung ist nicht zwischen Covid-Impfung mit seltenen Nebenwirkungen sowie unwahrscheinlichen Spätschäden auf der einen Seite und keiner Impfung und damit keinem Risiko auf der anderen Seite! Die Abschätzung muss gegen eine Covid-Infektion gemacht werden, welche früher oder später jede nicht geimpfte Person treffen wird!

Während also Schädigungen durch die Covid-Impfung nur selten auftreten und Langzeitschäden kaum zu erwarten sind, weiss man heute in aller Brutaliät, dass eine Erkrankung mit dem Covid-19-Virus sowohl häufige schwerste Verläufe macht und weltweit bisher mindestens 4'600'000 Menschen das Leben gekostet hat. Aber auch Spätschäden sind bei einer Covid-Erkrankung schon bestens bekannt: allein in der Schweiz über 100'000 diagnostizierte Fälle von Long-Covid (davon einige in unserer Praxis), und über 100 Fälle der Covid-Nachfolgekrankheit PIMS bei Kindern.

Antworten zu weiteren Fragen betreffend Covid, Covid-Impfung, Abstriche HIER