Logo

Gemeinschaftspraxis Uetendorf

Dr. med. Matthias Tapis - Dr. med. Mirjam Rolli

Covid FAQ

Pneumoklokken-Impfung

Pneumokokken sind Bakterien, welche im Nasen-Rachen-Raum vieler Menschen leben, ohne eine Erkrankung zu verursachen. Während gesunde Erwachsene nur selten schwere Infektion durch diese Bakterien durchmachen, sind Kleinkinder und hier vor allem die unter 2-jährigen am meisten gefährdet. Aber auch ältere Menschen über 65-70 Jahren erkranken häufiger an diesem Erreger.
Die Übertragung von Mensch zu Mensch verläuft über Tröpfcheninfektion Sprechen, Husten oder Niesen, wobei sowohl erkrankte Personen als auch gesunde Träger die Bakterien übertragen können.

Zu den durch Pneumokokken verursachten Krankheiten gehören Mittelohrentzündung, Lungenentzündung und besonders gefürchtet die Blutvergiftung und die Hirnhautentzündung . Seitdem fast alle Kleinkinder gegen Hämophilus geimpft sind,  sind Pneumokokken inzwischen die häufigste Ursache für bakterielle Hirnhautentzündungen.
Zur Vermeidung dieser schweren Verläufe wird die Impfung für Kleinkinder heute als Basisimpfung empfohlen. Daneben vermindert die Immunisierung aber auch die Häufigkeit von Mittelohrentzündungen und Lungenentzündungen.

Jährlich kommt es in der Schweiz zu etwa 900 schweren Pneumokokken-Erkrankungen. Die meisten der schweren Erkrankungen betreffen Menschen über 65 Jahre. Etwa 5 % der Fälle findet man bei Kleinkindern unter 5 Jahren. Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass seit Erhältlichkeit eines kindergerechten Pneumokokken-Impfstoffes sich die Fälle schwerer Erkrankungen an diesem Bakterium bei Kleinkindern halbiert hat.

Die weniger schweren Erkrankungen, welche durch Pneumokokken ausgelöst werden können, sind die Mittelohrentzündung (jährlich etwa 25000 Erkrankungen durch Pneumokokken) und die Lungenentzündung (bei Kindern etwa 1500 Fälle jährlich durch Pneumokokken).

Pneumokokken-Impfstoff

Der Impfstoff wirkt gegen die 13 häufigsten Arten von Pneumokokken. Frühere Impfstoffe deckten nur 7 Sorten ab.
Die Impfung besteht aus drei Injektionen im Alter von 2, 4 und 12 Monaten. Sie kann problemlos gleichzeitig mit den Impfung gegen Diphterie-Starrkrampf, Kinderlähmung und Hämophilus verabreicht werden und im Alter von 12 Monaten auch zusammen mit der Masern-Mumps-Röteln Impfung.