Logo

Gemeinschaftspraxis Uetendorf

Dr. med. Matthias Tapis - Dr. med. Mirjam Rolli

Covid FAQ

Varizellen - Spitze Blattern

Die Spitzen Blattern oder im Fachausdruck Varizellen sind eine in der Regel harmlose Kinderkrankheit welche zu einem Fieberzustand, meist nur mässigem Krankheitsgefühl aber insbesondere zu einem auffälligen, manchmal juckenden Ausschlag führt.

Weil es sich um eine höchst ansteckende Krankheit handelt, machen 98% aller Kinder diese Infektion bis Schulaustritt durch. Entsprechend haben nur etwa 2 von 100 Personen im Erwachsenenalter die Krankheit nicht als Kind durchgemacht.

Der Verlauf der Varizellen kann im Erwachsenenalter häufiger Komplikationen machen als bei Kindern. Und weil die Spotzen Blattern über etwa drei Wochen sichtbar bleiben, ist es manchmal in Berufen mit Kundenkontakt nicht ganz einfach. Deswegen wird heute allen Jugendlichen, welche die Krankheit noch nicht durchgemacht haben, angeboten, sich impfen zu lassen. Weil die Erkrankung aber manchmal zu nur ganz wenigen "Blätterchen" führt, kann es auch sein, dass man die Krankheit durchgemacht hat, ohne dass man es richtig realisiert hat. Wer zum Beispiel Kontakt mit einem Fall von Spitzen Blattern hatte und danach nicht erkrankte, hat vermutlich durch eine frühere Infektion Abwehrstoffe aufgebaut.

Im Zweifelsfalle lohnt sich ein Bluttest auf das Vorhandensein von Abwehrkörpern und im negativen Fall dann die Impfung.

Gürtelrose - Herpes zoster

Die Gürtelrose wird durch dasselbe Varizellen-Virus ausgelöst wie die Spitzen Blattern. Die Ersterkrankung ist immer die Varizelle/Spitze Blattern. Entsprechend sind es fast ausschliesslich erwachsene Personen, welche an einer Gürtelrose erkranken. Am meisten gefährdet sind hier ältere Menschen über 70 jahren.

Herpes zoster, wie die Gürtelrose im Fachausdruck genannt wird, kann unbehandelt zu sehr hartnäckigen und manchmal monatelangen Schmerzen führen. Seitdem ein spezifisches Medikament gegen diese Viren existiert, haben sich diese schlimmen Fälle stark vermindert. Bedingung ist aber, dass die Behandlung innert 24-48 Stunden begonnen wird. Melden Sie sich also bei Verdacht rasch bei Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin und warten Sie nicht den Verlauf ab.

Für Senioren gibt es eine Impfung gegen Herpes zoster. Wegen eines etwas schlechteren Immunsystems im Alter ist diese Impfung aber nicht so gut wirksam wie gewünscht.